Aufzeichnungen, Bogen 1, Diamondpaper Berlin / Courtesy: Sammlung der Berlinischen Galerie

 

Universe / Drawing + Radio

Den Papieren von FD sieht man derart strenge Nähe zur Gesamtheit nicht gleich an, wiewohl ihnen ein Ton innewohnt, so ein Sound, der bereits als Echoraum von Urknällen ausgemacht wurde, also als Wiederhall des Wiederhalls. Die Sammlerschaft dieser Blätter weiß um diesen Umstand und beleuchtet mit den schwärzesten Arbeiten ganze Wohnräume, Etagen und Häuser, unabhängig vom Format der Bildwerke. Die intensive Schwarzstrahlung und Heimleuchtung ist innewohnend und Konzept, Absicht. Das System von Aufzeichnungen überschreitet das Medium hin zum Bereich Ton und lotet zwischen den Festen nach dem Bindegewebe der Existenz. In den Spuren des Ahnungshaften entsteht eine Kartografie der Unorte, die der Zeichner wiederholt im Vergehen begleitet, wie das Aufleuchten von Content im Dämmerzustand bei Einschlafenden. An diesen Felsen aus Wiederkehr und Vergehen scheint er gekettet, die ansteigenden Gelände und introspektiven Räume auf den Blättern geben diese Welt stets aus einer bestimmten Position des Beobachters wieder.

FD’s papers are not immediately recognisable for their strict closeness to the whole, even though they have an inherent sound, a sound that has already been identified as the echo chamber of big bangs, i.e. as the reverberation of reverberation. The collectors of these drawings are aware of this fact and illuminate entire living rooms, floors and houses with the blackest works, regardless of the format of the paintings. The intense blackness and home illumination of Diersch’s products is inherent and conceptual, intentional. The system of recordings transcends the medium to the realm of sound and probes between the solids for the connective tissue of existence. In the traces of the foreboding, a cartography of the non-places emerges, which the draughtsman repeatedly accompanies in passing, like the lighting up of content in the twilight state of those who fall asleep. He seems chained to this rock of return and passing, the rising terrains and introspective spaces on the sheets always render this world from a similar position of the observer.

Hugo de Saint Paul in „Drawing Radio vs. German Tatami Ultraorbit“, 2022

 

aktuell

ZWISCHEN ZEITEN, Group show, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Potsdam, bis 28. Februar 2023
 

Theo Nabicht – Circle Line Project / Artwork FD+TM / Radio Release am 2.März, 18 Uhr, Drawing Radio #47, 88.4 MHz Berlin (rwd)